News

25.03.2017 Das Training hat wieder begonnen. Niki war total verrückt nach der Winterpause

01.10.2017 IZH Rostock - Nikita war diesmal wieder erfolgreich. V1,VDH-Ch.A., CACIB. So macht das wieder Spass kleiner Mann.

08.07.2016 Nikita hat erfolgreich seine Zuchtzulassungsprüfung bestanden. Auf den letzten drei Ausstellungen konnte er die Richter diesmal nicht so richtig überzeugen. Aber er knurrt braucht sich darüber nicht wundern. Was soll's, Harken hinter. Jetzt heißt es ein wenig an Niki's Einstellumg zu arbeiten ;-)

30.06.2016 Wir sind mit der kleinen Flitzpiepe weiterhin Erfolgreich auf Ausstellungen unterwegs. Hier findet Ihr eine Übersicht der Ausstellungen, falls es Euch interessiert.

Niki hat seine Solo & Gruppen Lizenzläufe erfolgreich absolviert, jetzt müssen wir nur noch die Rennlizenz beantragen.

04.04.2016 Wir waren in der letzten Zeit des öfteren mit Fotografen unterwegs. Hier für Euch eine kleine Auswahl

 


Eigentlich gibt es ja so einige Neuigkeiten, aber irgendwie komme ich nicht dazu sie hier zu Veröffentlichen. Die kleine Flitzpiepe hält uns ganz schön auf Trab. Nikita ist dieses Jahr erfolgreich auf Ausstellungen unterwegs gewesen und er trainiert fleißig auf der Windhundrennbahn.

Goyo geht es super, nur alt wird er langsam. Hier ein paar aktuelle Bilder.


09.08.2014 Seit Heute lebt Nikita bei uns. Danke an seine Züchterin aus Moskau für das Vertrauen. Nikita hat auch schon seine eigene Seite.


14.01.2014 Wir haben Eddy gehen lassen müsssen. Leb wohl kleiner Mann.


04.10.2013 Goyo geht es wieder gut. Nach 5 Akupunktur Sitzungen ist alles wieder gut.


04.08.2013 Da hab ich ja schon lange nichts mehr geschrieben. Ne, ne das geht ja gar nicht. Eddy geht es gut. Die Hitze macht ihm wieder zu schaffen, ich hoffe das er sie gut übersteht. Er bekommt seit über einem halben Jahr kein Phenobarbital mehr und ist seitdem auch Anfallsfrei. Wir haben dann nochmals alle Werte per Blutbild testen lassen und diesmal einen sehr niedrigen T4 Wert ermittelt, so das er auf ein Schilddrüsenmedikanent eingestellt wurde.

Bei Goyo konzentriere ich mich darauf den Grund für die Lahmheit herauszubekommen an welcher wir seit 2 Monaten herumdoktoren. Wir waren am Montag zu unserer Tierärztin. Da sie uns nicht wirklich weiterhelfen konnte haben wir eine Überweisung zu einer anderen Tierärztin bekommen, die sich auf den Bewegungsapperat spezialisiert hat. Wir sind noch am gleichen Tag bei ihr vorstellig geworden. Und wieder ließ er alles anstandslos über sich ergehen. Sicher, er hat ein paar mal gegrummelt, aber das sollte er auch. Schließlich hatte sie genau die Punkte gedrückt die ihm weh tun mussten. Von den Röntgenbildern ist nichts am Knochengerüst erkennbar, also muss es irgendwas bei den Weichteilen sein. Muskeln, Bänder, Sehnen - keine Ahnung. Er bekommt jetzt erst mal eine Schmerztherapie. Das kann sich hinziehen.


24.10.2012 Eddy geht es soweit ganz gut. Es gibt keine organische Ursache für seinen epileptischen Anfall. Herz, Niere, Schilddrüse, etc. alles untersucht und in Ordnung. Auch das MRT des Kopfes war ohne Befund. Wir machen die Hitze vom 21.08.2012 für den Anfall verantwortlich.Da er keine weiteren Anfälle hatte, werden wir 3 Monate nach den Anfall anfangen die Medikamente auszuschleichen.


21.10.2012 Eine traurige Nachricht - Siggi hat uns für immer verlassen. Noch immer wissen wir nicht wie es eigentlich dazu kommen konnte. Ihm ist beim Sprung von einem Steinblock das Rückrad gebrochen. Er ist nicht ausgerutscht und der Steinblock war auch gar nicht so hoch. Erklärbar nur das er am Rückrad schon eine Vorerkrankung gehabt haben muss, von der wir nichts gewusst haben.

Wir werden ihn sehr vermissen!

Siggi

(07.12.2001-21.10.2012)


07.10.2012 Wow, da hab ich ja schon lange keine Neuigkeiten mehr geschrieben. Es gab aber auch kaum Neues zu erzählen. Siggi oder Agbani kommen meine Jungs regelmäßig besuchen und bleiben dann auch für ein paar Tage. Wir waren auf einigen Z.U.L.U Verantstalltungen, welche ich nur empfehlen kann. Das Klima dort ist immer wieder erstaunlich. Selbst bei der 1. Klubausstellung in Krefeld wurde das "Wir" ganz groß geschrieben und von Konkurrenz war nichts zu spüren. Das gemütliche Beisammen sein am Abend war wieder wunderschön. Ja, doch es gibt noch was Neues, nicht so schönes. Am 20.08.2012 Eddy hatte einen schweren Epileptischen Anfall, das volle Programm über mehrer Minuten. Ich hab mit dem schlimmsten gerechnet, was zum Glück nicht eingetreten ist. Er bekommt jetzt ein Medikament, welches die Anfälle unterdrücken soll. Er hat auch zum Glück keinen neuen Anfall bekommen. Aber das Medikament bereitet Eddy ein ständiges Hungergefühl und das ist für uns alle nervig. Es sucht ständig was zu fressen und man kann kaum die Hände runter halten. Er kommt immer gleich schauen ob nicht was zu fessen drin ist. Und ständig ist er um Dich herum. Nirgends kann man hingehen, ohne über Eddy zu stolpern. In 2 Wochen schauen wir was der Blutspigel sagt, wenn wir Glück haben können wir die Dosis des Medikaments etwas reduzieren. Hoffentlich wird Eddy dann auch wieder etwas ruhiger und hat weniger Hunger.

 


13.01.2012 Fanconi Retest: Received:01/09/2012 Processed 01/05/2012 Test Fanconi Syndrome Results: clear/normal

Goyo ist somit auch nach dem Retest Fanconi frei!


Am 26.12.2011 sind Goyo & Calaila Eltern geworden. Näheres erfahrt Ihr hier sowie ich wieder etwas mehr Zeit habe die HP zu bearbeiten. Wer nicht so lange warten möchte kann auf der HP von Mangbetu's nachlesen und Fotos schauen. Manja hält sie auf dem neusten Stand. Nur soviel, es sind 3 Mädels 1 s/w und 2 r/w geworden. Das 3te r/w Mädel hat es leider nicht geschaft, für sie war die Geburt leider zu anstrengend.


22.10.2011 Wir erwarten um den 23./24. Dezember 2011 den A-Wurf im Kennel Mangbetu's. Calaila (Multi Ch. Ceetah Calaila Shadows of the Congo) wurde am Samstag erfolgreich von Goyo (Ch. African Magic Moment's Chigani) gedeckt.


18.12.2010 Diesmal leider keine guten Nachrichten. Heute morgen starb Eddy's Sohn Tschaka. Wir trauern mit Heidi und Ludwig die ihren Liebling verloren haben. In Gedanken sind wir bei Euch.


20.10.2010 Diesmal war Siggi wieder für 2 Wochen bei uns. Wir haben seinen Besuch genutzt und ihn zum Dreikampf auf die Windhundrennbahn in Zehlendorf bei Berlin mitgenommen. Der Dreikampf geht immer 2 Tage. Am Samstag dürfen die Hunde das erste Mal ganz normal über die Bahn rennen. Beim zweiten Mal werden ihnen Strohballen in den Weg gelegt, die sie sauber überspringen müssen. Oder sie suchen ein Loch und riskieren Zeitverlust und Punktanzug. Am Sonntag geht es dann zum Coursing. Genaueres könnt Ihr hier nachlesen: windhundverein-berlin.de Für Goyo und Siggi war es nicht das erste Mal das sie am Dreikampf teilgenommen haben, aber Siggi hat sich diesmal was ganz besonderes ausgedacht. Das erste Rennen lief noch ganz normal, Goyo hat es gewonnen. Beim zweiten Rennen haben meine Schwester und ich den Start etwas versiebt. Wir haben die Jungs so starten lassen das sie ineinander gelaufen sind und das hat sie ganz aus dem Konzept gebracht und musste erst mal diskutiert werden. Wobei das diskutieren darin bestand das Siggi immer wieder nach Goyo geschnappt hat. Goyo hat ihn dann einfach schnell überholt und ist sein Rennen gelaufen. Am Sonntag hatte Goyo dann weniger Glück. Den Start haben wir diesmal nicht vermasselt, Heike hat Siggi einfach etwas später losgelassen. Aber beim Coursing kann man ja immer, wenn der Hase um die Ecke läuft abkürzen. Nur Siggi hat nicht den Hasen gejagt, sondern Goyo. Er ist immer wieder in ihn reingelaufen und hat ihm die Jagt verdorben. Goyo hatte dann die Schnauze voll, hat die Jagt abgebrochen und ist zu mir zurück gekommen. Goyo durfte zu seinem Glück ganz am Ende nochmal starten, diesmal ohne Siggi. Leider wurde der Lauf dann aber nicht mehr bewertet. Mein Dank gilt Sandra Jetke für die tollen Bilder die sie mir geschickt hat. Hier ein kleiner Auszug davon:


28.07.2010 Die Jungs hatten mal wieder Damenbesuch, diesmal waren Goyo's Mama Nevina und Goyo's Halbschwester Ebun für 2 Wochen zu Besuch. War wieder schön mit Euch.


28.05.2010 Siggi war wieder für eine Woche zu Besuch da. Ich hatte ja schon beim letzten Besuch Fotos versprochen und.....habe es bis heute nicht geschafft sie hier einzustellen. Diesmal war ich noch besser, ich habe erst gar keine Fotos gemacht. Ich schaffe es sowieso nie den Fotoapperat parat zu haben, wenn sich dei Gelegenheit dazu bietet und Schlaffotos habe ich schon genug. Aber ich gelobe Besserung. Aber jetzt hier schon mal Bilder von Siggi.


13.05.2010 Wir waren zum Jederhundrennen in Zehlendorf und hatten mal wieder jede Menge Spass. Danke das wir dabei sein durften.

Ein Dankeschön auch an Ines & Peter mit Chani & Joy, Kat & Eno mit Coco & Diri, Familie Schmidt mit Bogomir, Dania mit Agbani und Heike mit Siggi dafür das Ihr dabei gewesen seid.

Eddy & Goyo freuen sich schon auf das nächste Treffen, spätestens zum Dreikampf im Oktober. Wir freuen uns immer wieder über Verstärkung der Berliner Basenjigang.


18.04.2010 Bosse hat ein neues zu Hause gefunden! Er zieht nach Berlin Spandau. Danke Andy, Petra war genau der richtige Tip. Sie hat Martin und Anita sehr geholfen.

31.03.2010 African Magic Moment's Farahani sucht ein liebevolles zu Hause

 

 

12.03.2010 Hier ein Auszug von der Rundmail des Herrn Chmielewski an mich und ja wenn eigentlich? Bezieht sich auf meine News vom 05.03.2010. Mein Kommentar ist darunter.

>...und exakt aus den vorgenannten Gründen kam die große Kynologin Frau Daniela Karcz zu der Überzeugung sich so einen "schlimmen Hund" zu kaufen. Nachzulesen im Menüpunkt >über uns<.

Auf den Basenjibin ich gekommen
als mein Kater gestorben war und ich auf der Suche nach etwas Neuem
 von meiner Mutter diese Vorgabe bekommen hatte:


Der Hund darf kein Kläffer sein, er sollte kurzes Haar haben, kein "Kampfhund" und
er durfte nur maximal kniehoch sein. Damit fielen sämtliche Terrier aus der engerenWahl.

Ich habe mir dann ein Hundebuch gekauft in dem die unterschiedlichsten
 Hunderassen beschrieben sind. Der Basenji erfüllte alle Anforderungen meiner
Mutter
und auch meinen Vorstellungen wurde er gerecht, das einzige was ich nicht
 haben wollte war ein Hund mit Schlappohren.

Es war gar nicht so leicht an Züchteradressen zu kommen, da ich noch kein
Internet hatte. Ich kaufte sämtliche Bücher etc. auch, wenn nur ein Bild vom
Basenji darin war.
Irgendwann war auch dann auch eine Kontaktadresse des
Basenji Klubs enthalten. Leider waren zu dem Zeitraum alle
 Welpen bereits vergeben und ich sollte ein Jahr warten. Ich bekam eine Züchterliste.

Es gab nur eine Züchterin in Berlin, ich nahm sofort Kontakt auf. Sie plante für den Herbst
einen Wurf mit ihrer Rot/Weißen Hündin und einem Schwarz/Weißen Rüden.

Eine lange Zeit die ichbeinahe nicht überstanden hätte.

Ich war schon drauf und dran mir einen anderen
Hund aus dem Tierheim zu holen
, als ich auf der Hundeausstellung Basenji's live
erlebt
habe. Da wusste ich das für mich nur diese Rasse in Frage kommt.


Ich ging mit der Züchterin und befreundeten Basenjibesitzern ein paar mal spazieren.

Ich hoffte immer auf einen Rot/Weißen Basenji, Geschlecht war mir eigentlich egal,
Hauptsache Rot/Weiß. Hoffentlich waren welche in dem Wurf. Endlich war es
soweit. Ihre Hündin wurde stolze Mutter eines 6er Wurfes - alles Schwarz/Weiße
 Basenji's, was nun. Aber egal Hauptsache es war ein Basenji.

Plötzlich machte sie mir ein anderes Angebot, der Züchter in Frankreich (Besitzer des Deckrüden) hatte
da noch einen 14 Monate alten Rüden, der ein neues Zu Hause suchte.

Leider war auch dieser Schwarz/Weiß.

Und während ich noch überlegte ob ich lieber einen Welpen oder den 14 Monate alten Basenji nehmen soll, wurde er auch
schon eingeflogen.

Ich wurde total überrumpelt und war nun stolzer Besitzer eines 14 Monate alten Schwarz/Weißen Rüden.

Nachdem ich eigentlich immer einen Rot/Weißen Basenji haben wollte, kam Eddy Ende Januar 1999 zu uns. (tja Eddy, dumm gelaufen)

...vielen Dank Frau Karcz, Sie konnten die Leser überzeugen. 

Ihr Deckrüde (Zitat: Eddy ist zur Zucht zugelassen. Deckanfragen sind herzlich Willkommen.) ist mit Sicherheit der ideale, ausgleichende Partner für lethargische Basenji-Damen; und Sie wissen ja, der eine oder andere Züchter achtet auch auf das Wesen der Hunde. Die Frage ist nur, ob Sie auch die Behörden in Berlin auf Dauer von Ihren schlimmen, wilden Hunden überzeugen können.

Ich persönlich würde mich nicht als große Kynologin bezeichnen, wenn er das unbedingt muss, soll er. Und ja, ich bin sehr blauäugig zu meinem ersten Basenji gekommen, obwohl ich alles gelesen hatte was es über ihn zu lesen gab. Deshalb regt mich ja der Zeitungsartikel auch so auf. Der Basenji ist ein Hund mit Ecken und Kanten und kein leichter Hund. Man muss wissen was man von ihm zu erwarten hat. Dann hat man auch einen super Begleiter und kann sich einen anderen Hund gar nicht mehr an seiner Seite vorstellen. So geht es mir zu mindestens. Mir ist noch kein Basenji vor ein Auto gelaufen, weil ich weiß, wann und wo ich ihn Gefahrlos laufen lassen kann. Weil ich mit ihnen eine Hundeschule besucht habe. Es ist gar nicht so einfach eine zu finden die sich mit den Eigenarten vom Basenji auseinander setzt und ihn nicht gleich als unerziehbar abstempelt. Ich Denke nicht das es für Eddy dumm gelaufen ist, es hätte für ihn garantiert auch schlimmer ausgehen können.

Was noch viel schlimmer ist: meine Basenjis schlafen im Bett.tssssss

05.03.2010   Der Basenji - der neue Modehund?

In den vergangenen Wochen tauchten in der Presse immer wieder Bilder von Basenjis auf. Die Bildbeschreibungen vom "neuen Modehund" und "absolut pflegeleicht", weil nicht haarend und nicht bellend vermitteln einem Nichtkenner der Rasse allerdings ein völlig falsches Bild.

Es ist richtig, dass Basenjis sehr reinlich sind und aufgrund einer besonderen Anatomie nicht bellen können. Sie jaulen, jodeln oder schreien stattdessen, was durchaus bei besonderer Ausdauer mindestens genauso störend sein kann, wie ausdauerndes Bellen.

Der Basenji ist zwar "pflegeleicht" im Sinne der Sauberkeit, sein Charakter und seine Intelligens, die an Aufsässigkeit grenzt, machen aus ihm aber einen Hund, der weder leicht zu erziehen oder zu führen ist. Natürlich kann er mit entsprechender Geduld und lebenslanger Konsequenz erzogen werden. Wie weit das geht, ist von der Toleranz gegenüber dem Einfallsreichtum des Basenjis und dem Aushaltewillen des Halters abhänging.

Der Basenji wird wenn er kann, immer versuchen seine eigenen Wege zu gehen, er kommt zwar zurück, aber erst wenn es ihm passt. Er ist ein Jäger auf Sicht und Geruch! Das heißt, der Basenji von der Leine gelassen jagt alles, was ihm interessant erscheint - Katzen, Mäuse, Hasen etc ohne Rücksicht auf Straßen. Ist er erst mal im Jagdfieber, kann man ihn nicht mehr abrufen, er kommt erst zurück, wenn er es für richtig hält.

Der Basenji ist dominant, d. h. es benötigt ein frühes Training und Sozialisierung anderen Hunden gegenüber. Trotzdem wird er immer versuchen einen anderen Hund zu dominieren, was ihm erstaunlich oft gelingt, auch bei großen Rassen.

Seine Leinenführigkeit kann auch nach jahrelangem Trainig als nicht existent beschrieben werden. Erst ab einem Alter von 8 - 10 Jahren lässt der Dauerzug an der Leine nach.

Der Basenji ist ein Rudeltier. Wird er über längere Zeit alleine zu Hause gelassen und er ist gelangweilt, sucht er sich selbst Beschäftigung. Das kann im schlechtesten Fall mit erheblicher Zerstörung des Interieurs enden.

Alle diese Dinge stehen natürlich nicht unter "pflegeleicht". Diese Dinge erfährt man von Haltern und Züchtern der Rasse im Gespräch. Der Basenji ist ein wunderbarer Gefährte, wenn man diese Dinge bedenkt und damit leben kann.

Wer allerdings einen Hund mit Hundecharakter a la Retriever oder Schäferhund erwartet, sollte von einem Basenji Abstand nehmen. Denn das ist der Basenji in keinem Fall.

Es ist völlig klar, dass aus Sicht der Vermarktungsstrategien das, was hier geschrieben ist, grober Unfug ist.  Eine Ware, die momentan überangeboten wird, auch noch schlecht machen, ist marktwirtschaftlich gesehen dumm.  

Nur – das es sich bei dieser Ware um etwas lebendiges mit einer Seele handelt und nicht um ein neues Shampoo. So einen schlimmen Hund kaufen sich Liebhaber, die genau einen solchen unangepassten Strolch in ihrem Leben haben wollen. 
 
Vielleicht haben wir vergessen, was ein Leitmotiv bei Basenjihaltern war und sicherlich noch ist: „Freund eines domestizierten Tieres zu sein macht Spaß.
Aber Freund eines wilden Tieres zu sein ist ein Privileg!“
     
Alle in der Vergangenheit erschienen Artikel in der Presse haben auf die Ursprünglichkeit und besonderen Eigenschaften des Basenjis hingewiesen. Noch nie wurde deutschlandweit so platt und ohne Hintergrund Werbung für den Basenji gemacht. Dieser Artikel soll das krasse Gegenbeispiel zeigen. Es wurde auch nicht überzogen, sondern aus eigenen Erfahrungen nach zwölf Jahren Basenji at Home berichtet.
 
Wer Würfe, ja sogar Doppelwürfe ohne wenigstens 4 – 5 feste Welpenkäufer macht, handelt verantwortungslos am Tier und an der Rasse. Er ist genau das, was lt. Satzung des BKD eigentlich verhindert werden soll: ein Vermehrer.
 
Wenn man nicht kritisch darüber informieren dürfen, was denn dann? Man kann und sollte nicht alles wortlos dulden. Damit kompromittieren wir uns selbst und verraten unsere eigenen Überzeugungen.
 
Der Basenji ist kein Modehund. Er ist dafür einfach nicht geeignet. Das sollte jedem von uns klar sein. Wer sich wirklich interessiert, wird sich weiter informieren und selber sowohl die unbestrittenen Vorteile, aber auch die in Kauf zu nehmenden Nachteile erkennen.

 

16.02. -24.02.2010 Die Jungs hatten mal wieder Besuch von Siggi. Und sie hatten eine Menge Spass. Ich hoffe bald die Bilder und Videos hier zeigen zu können. Dazu brauche ich aber auch wieder etwas Zeit.  Und die ist mometan Mangelware.

 25.07.2009  Einige Sprichwörter aus aktuellem Anlass

"Denkt daran: Wenn es auf einer Seite ganz dunkel ist, ist es auf der anderen Seite umso heller."

"Solidarität ist etwas was einem den Rücken stärkt und an dem man sich anlehnen kann wenn einem fast der Mut verlässt."

"Die kalte Schnauze eines Hundes ist erstaunlich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen"

Neue Links eingefügt

01.06.2009  Es gibt eine neue Website über und rund um den Basenji. basenji-vip-lounge

 

Diese HP entstand in einer privaten Initiative, dort steht die Liebe zur Rasse, gewissenhafte, kontrollierte Zucht und Information aller Interessierten im Vordergrund.

Es sollen mit dieser Seite alle Liebhaber, Interessierte und Züchter der Rasse Basenji angesprochen werden. Sie bietet Informationen, Wissen und Einblicke vom Allerfeinsten.

 

 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld